Auf Einladung der Caritas Bad Honnef gastierte der weltberühmte Pantomime Milan Sladek am Sonntagabend in der Selhofer „Oase“. Der längst etablierte Kommunikationstreff zwischen Flüchtlingen und Einheimischen erlebte damit ein absolutes Highlight seines jungen Bestehens. Die „Oase“ war bis auf den letzten Platz gefüllt. Sehr ausgewogen: 50 Prozent Einheimische, 50 Prozent Flüchtlinge.

1974 eröffnete Milan Sladek mit dem Theater Kefka das einzige festansässige Pantomimentheater Westeuropas. Insgesamt 45 eigene Inszenierungen und unzählige Gastspiele aus aller Welt gingen über die Bühne dieses Theaters, das sich rasch zu einem weit über die Grenzen Europas hinauswirkenden Treffpunkt der Pantomimen entwickelte.1976 fand, auf Initiative Milan Sladeks, das l. Internationale Pantomimenfestival „Gaukler“ statt. Sein Erfolg war so überwältigend, dass es bis 1987 jeden Herbst stattfand, veranstaltet vom Theater Kefka und der Stadt Köln; unter vergleichbaren Treffen in Europa ist es heute das traditions- und umfangreichste.

Von Oktober 1987 bis Oktober 1992 wirkte Milan Sladek als Professor an der Folkwang-Hochschule in Essen. Seit 1994 bis 2002 war Milan Sladek Direktor des THEATERS ARENA, des Internationalen Instituts für Bewegungstheater in Bratislava. Im Herbst 1996 bis 2002 fand dort das 1. Internationale Pantomimenfestival KAUKLIAR 96 statt. 2010 bekam er den Preis für sein Lebenswerk (Europäisches Festival des Humors und der Satire Kremnica Gags, Slowakei).Seit einigen Jahren ist Köln wieder die Ausgangsbasis für Milan Sladeks Arbeit. bö/eb