Stellungnahme der Jungen Union Bad Honnef zur Annahme der Resolution „2030 – Agenda für nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ des Rates der Stadt Bad Honnef.

Die Vorsitzende der Jungen Union Bad Honnef, Mauricia von Siegler (Foto) kommentiert:
„Die Junge Union Bad Honnef begrüßt die Annahme der Resolution der Stadt Bad Honnef und somit die Zusage der Implementierung und Einhaltung der globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene. Die auch als 17 Ziele bekannt, stellen die Klammer zwischen ökologischer, sozialer und ökonomischer Entwicklung auf allen politischen sowie gesellschaftlichen Ebenen dar. Sie vereinen somit eine ganzheitliche, nachhaltige sowie generationsübergreifende Perspektive unseres alltäglichen Handelns als Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger.

Es ist daher besonders wichtig, dass diese Resolution nicht als reiner symbolischer Akt politischer Entscheidungsträger verstanden wird. Vielmehr muss die richtungsweisende Denkart von Nachhaltigkeit in die jetzige sowie zukünftige politische Entscheidungsfindung erfolgen sowie für alle Bewohnerinnen und Bewohner dieser Stadt als Antrieb verstanden werden, das eigene Handeln im Sinne der Nachhaltigkeit zu überdenken. Müssen Eltern ihre Kinder zur Schule mit dem Auto fahren, obwohl die Schule nur 800m entfernt ist? Könnte man nicht eher das Fahrrad nehmen oder zu Fuß gehen, um in die Innenstadt zu gelangen? Jeder Einzelne kann für unser ökologisches und gesellschaftliches Klima positiv zu beitragen.

Im Zuge der monatelangen Demonstrationen von jungen und auch älteren Mitbürgern an Freitagen müsste unser Anspruch sein, die Appelle für mehr klimagerechtes Handeln, Arbeiten, Wohnen, Mobilität, Finanzen etc., ernstzunehmen und diese für uns selbst aber auch in zukünftigen Projekten städtischer Belange nach den Gesichtspunkten der Sozialverträglichkeit, der Umwelt und der Ökonomie berücksichtigen.

Städtische Maßnahmen zur Klimaanpassung sind unabdingbar. Die umfangreichen Kanalbauarbeiten trugen auch zur Minimierung der Auswirkung von Starkregenereignisse dazu bei. Jetzt gilt es auch Hitzepunkte zu minimieren und weniger verdichtet zu bauen. Im Bereich der Mobilität bedarf es neue Lösung der Verkehrsführung und die Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmenden.

Das Netzwerk Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit bildet ein solides Fundament zur Vermittlung der Nachhaltigkeitsziele für Schülerinnen und Schüler und Studierenden in unserem Stadtgebiet. Darüber hinaus ist es essentiell mehr Partner für das Netzwerk im Bereich der Erwachsenenbildung zu gewinnen, um eine generationsübergreifende Vermittlung und Austausch über ein nachhaltiges Leben zu erwirken.

Im Rahmen von mehreren Zukunftsdialogen im Jubiliäumsjahr 2020 der JU Bad Honnef wollen wir, uns gemeinsam mit der Öffentlichkeit und gerne in Kooperation mit dem Netzwerk Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit mit diesen grundlegenden Zukunftsthemen einer nachhaltigen Entwicklung von Bad Honnef auseinandersetzen. Im Sinne der Nachhaltigkeit stellen wir uns den neuen Herausforderungen und verstehen die Nachhaltigkeitsziele als Auftrag ein lebenswertes Bad Honnef für künftige Generationen zu erhalten.“ eb