Bösartig

Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir müssen einen neuen Zungenbrecher einstudieren: AnnegretKrampKarrenbauer. Mehr „R“ geht ja kaum. „R“ wie Racing. Die neue Rennmaschine der CDU? Apropos Rennen:  Aus dem „Autohaus Klinkenberg“ wird in den kommenden Tagen und Wochen langsam aber sicher „Auto Thomas“. Damit geht wieder ein Stück Bad Honnefer Zeitgeschichte zu Ende. Aber wir können uns natürlich darüber freuen, dass ein solch erfolgreiches Unternehmen wie „Auto Thomas“ in unserer Stadt Fuß fasst. Die Firmengruppe „Auto Thomas“ hat bereits Standorte in Königswinter, Bonn, Bornheim, Brühl, Hennef und Blankenheim.

Also: Herzlich Willkommen hier bei uns. Und üben: AnnegretKrampKarrenbauer. Otto Neuhoff geht da doch viel leichter über die Lippen. Irgend etwas habe ich wohl falsch gemacht. Unser Bürgermeister hat mich angerufen und geschimpft. Über eine unfassbare Meinungsverschiedenheit, denn die Innenstadtgemeinschaft (Centrum e.V.) fühlt sich von unserer „Regierung“ allein gelassen. Tausendmal beschrieben: Die Innenstadt blute aus, „es gibt keine Parkplätze mehr“. Also auch keine Kunden. Die „Stadt mit Herz“ habe kein Herz für die Innenstadtunternehmer. Das sieht unser Bürgermeister völlig anders. Immerhin sei die Abteilung Wirtschaftsförderung um drei Stellen erweitert worden. Neben Chefin Johanna Högner kümmern sich nun auch Lucie Leyendecker (Tourismus), Miriam Brackelsberg (City-Management) und Andrea Hauser (Online) um die Belange der Bad Honnefer Unternehmer.

Außerdem sei die zukunftsweisende „Online-Plattform“ angeschoben worden. Zur Zeit läuft zu diesem Projekt, „online im Bad Honnefer Einzelhandel einkaufen“, eine Umfrage bei allen 170 Unternehmern in dieser Stadt. Zur Erinnerung: „Lokale Einzelhändler können ihre Produkte zukünftig in einem Onlineshop anbieten, somit bleiben sie gegenüber expandierenden Großunternehmen konkurrenzfähig. Der lokale Einzelhandel wird gestärkt und deren Umsätze fließen wieder in den regionalen Wirtschaftskreislauf. Die Produkte lokaler Einzelhändler werden noch am gleichen Tag zum Kunden geliefert. Die kurzen Lieferwege innerhalb Bad Honnefs ermöglichen eine emissionsfreie Auslieferung durch klimafreundliche Lieferservices. Somit wird nicht nur die letzte Einkaufsmeile sondern auch der Bad Honnefer Stadtverkehr entlastet“. Ein Projekt, das im gesamten Kreis als vorbildlich bezeichnet wird und vom Land NRW Unterstützung erfährt. Chapeau, sage ich da nur.

Lieber Georg, verehrte Unternehmer, wir sehen hiermit, dass unsere Stadtverwaltung doch sehr aktiv ist. Gut, die Nummer mit der Parkplatzsituation lassen wir jetzt mal außen vor. Die ist eben der „schwarzen Null“ geschuldet, die unsere Stadt wieder handlungsfähiger macht. Wie hat meine Oma immer gesagt: „Gut Ding will Weile haben“. Recht hatte sie, obwohl sie Bad Honnef wahrscheinlich gar nicht kannte. Nächstes Problem: Nicht wenige Unternehmer in der Innenstadt gehen auf die wohlverdiente Rente zu. Mir fallen da gleich sechs Unternehmer ein. Alle ohne „Nachwuchs“. Was dann? Wie stellt sich die Innenstadt dann neu auf? Übrigens: der Effzeh wird im kommenden Jahr Meister. Dieser wundervolle Verein hat doch tatsächlich ein Spiel gewonnen. Nach langer Zeit war ich mit meinem Sohn mal wieder im „Müngersdorfer Stadion“. So hieß das früher, als ich da noch ein und aus ging. Mit meinem Freund „Doppelpack“ Tony Polster. Herrliche Erinnerungen.