Meine sehr verehrten Damen und Herren, alles ist auf einem guten Weg, oder? Ich sehe das so. Nichts geht mehr, heißt es dagegen auf Facebook, in vielen Bad Honnefer Foren. Das Parkraumbewirtschaftungskonzept (welch ein Wort) mache die Innenstadt kaputt. Das glauben erstaunlich viele Geschäftsleute und Bewohner ebenso. Tageseinrichtungen und Hotels schließen, tausende Tagungsgäste bleiben so der Stadt zukünftig fern.

Sie bringen kein Geld mehr in die Kassen von Handel oder Gastronomie. Trotzdem: Ich war vorgestern bei der Wirtin meines Vertrauens und wollte ein Schnitzel mit Bratkartoffeln (ein Traum) bestellen. Um 18 Uhr. Die Wirtin: „Liebelein (also ich), wir haben aber keinen Tisch mehr frei“. Wat willste maache? Dienstag tagten zum ersten Mal in diesem Jahr die Einzelhändler mit dem Centrum e.V.-Vorstand Georg Zumsande, Jürgen Kutter und Walter Löbach (Foto) im „Karlottas“. Kutter präsentierte den Veranstaltungskalender 2018 mit den bewährten Klassikern „Fühl dich Frühlich“, „Rosenfest“ und „Martini Markt“. Von Mai bis September werden wieder monatlich die Schlemmerabende statt finden.

Zwei Antikmärkte stehen auf dem Programm und zwei neue „Babys“ von Kutter. Einmal „Advent im Kaminzimmer“ jeweils Donnerstags, Freitags und Samstags In der Adventszeit auf dem Marktplatz von 16-22 Uhr. Zum Verweilen lädt dann eine urige Holzhütte samt Kamin mit vorweihnachtlichen Angeboten ein. Quasi ein Schlemmerabend am Kamin im Winter. Und zusätzlich am 8. und 9.Dezember heißt es „vorweihnachtliches shoppen“ in der Innenstadt. Somit gibt es in diesem Jahr wieder vier verkaufsoffene Wochenenden. Einzelhandesunterstützerin Miriam Brackelsberg sicherte den Einzelhändlern jegliche Unterstützung und Kooperation der Stadtverwaltung zu.

Das hörte Altmeister Georg Zumsande offensichtlich sehr gerne, gleichwohl stellte er fest: „Wir ziehen unser bewährtes Konzept durch und lassen uns da nicht reinreden. Aber wir freuen uns über jede Hilfe“. Heftig kontrovers wurde über das geplante Online-Portal der Stadtverwaltung für den Einzelhandel diskutiert. Es scheint so, dass die Innenstadtunternehmer mit diesem Plan nicht so richtig warm werden wollen. Immerhin versucht ein Internetspezialist in Bad Honnef seit Jahren Kunden für sein Internet-Portal zu gewinnen. Bisher ohne Erfolg. Warum sollte es daher einem städtischen Portal besser gehen. „Wir brauchen Bewegung in der Innenstadt und nicht im Internet“.

Zumsande betonte aber, „dass wir uns diesem Trend nicht verschließen dürfen“. Kuddelmuddel. Der Trend heißt: einkaufen im Internet und wohlfühlen in der Innenstadt. Gut essen und trinken. Und das funktioniert hier schon wunderbar. Nach dem Einzelhandelstreff bin ich über den Marktplatz geschlendert. Alle Restaurants dort waren proppenvoll. Um 21.30 Uhr. Im Gasthaus Vierkotten hat die KG Halt Pol einen neuen Senator vorgestellt: Professor Andreas Türler.