Die Freunde des Reitersdorfer Parks können sich in diesem Jahr über einen Spendenrekord freuen. Mehr als 10.000 Euro wurden in diesem Jahr bei den verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen im Park eingesammelt. Das macht ein Viertel aller Spenden aus, die die Parkfreunde seit ihrer Gründung vor rund neun Jahre einwerben konnten.

Den Löwenanteil in diesem Jahr erhielten die Parkfreunde im Zuge des Diner en blanc, das eine Rekordbesucherzahl verzeichnete. Rund eintausend Besucher aus nah und fern nahmen an dem Picknick in Weiß teil. Alle genossen die zauberhafte Stimmung zur Sonnenwende im Park und öffneten großzügig ihre Geldbörsen, um die Parkfreunde bei ihren Vorhaben zu unterstützen.

Auch an den vier sonntäglichen Musikveranstaltungen bei herrlichem Sommerwetter unter den alten Bäumen konnten Gelder für die Instandhaltung und Verschönerung des Parks eingenommen werden. Daneben starteten die Parkfreunde zu Beginn des Jahres eine Postkartenaktion mit Motiven aus dem Park. Bei Vorträgen zur Geschichte des Burgruine und bei Aktionen in der Fußgängerzone wurden diese Postkarten gegen Spenden abgegeben.

Die Parkfreunde sammeln aber nicht nur Spenden. Die rund dreißig Aktiven verbrachten in diesem Jahr wieder viele hundert Arbeitsstunden im Park, um ihn zu pflegen und zu verschönern. Der Frühjahrsputz gehört längst zum jährlichen Arbeitsprogramm. Dabei wurde wieder Graffiti entfernt, die Schach- und Mühlefelder gereinigt und diverse Pflanzungen vorgenommen. In diesem Jahr wurden noch zusätzliche Reinigungsaktionen im Laufe des Jahres durchgeführt.

Erst vor wenigen Wochen hat  sich der Freundeskreis in einer Großaktion den Teich vorgeknöpft. Nach mehr als fünf Jahren hatte sich auf dem Grund eine dicke Schlammschicht gebildet und das Wasser, das zugleich den Basaltbrunnen neben der Pergola speist, war voller Algen. Das Teichwasser musste deshalb komplett abgelassen, die Fische in Sicherheit gebracht  und die dicke Schlammschicht vom Boden entfernt werden. Dabei wurde wieder eng mit dem städtischen Bauhof und dem Abwasserwerk zusammengearbeitet. Die Parkfreunde möchten an dieser Stelle den Mitarbeitern der Stadt ganz besonders danken für ihre schnelle und konstruktive Unterstützung bei allen Projekten.

Nicht nur der Teich wurde gereinigt, sondern auch die Brunnenanlage mit den hangseitigen Kaskaden erhielt eine Grundreinigung. Jetzt  sprudelt das Wasserspiel wieder kristallklar und die vielen Besucher, die täglich den Park besuchen, freuen sich an diesem Anblick. 

 Mit einem Teil des Spendengeldes sollen noch in diesem Jahr etwa 15  Rhododendron-Büsche gepflanzt werden, die dem Park im Frühsommer kräftige Farbtupfer verleihen. Diese Aktion ist Teil eines Pflanzplans, der gemeinsam mit der Stadt erarbeitet und nach und nach mit Hilfe der Parkfreunde umgesetzt werden soll, um dem Park weitere Glanzlichter aufzusetzen. Anlass für die Erarbeitung eines Pflanzplan war der Umstand, dass immer mehr Honnefer Bürgerinnen und Bürger Bäume oder Sträucher spenden wollen. Um zukünftig diese Angebote sinnvoll einzusetzen, wurde der Plan entwickelt, so dass die Spenden immer zielgerichtet verwendet werden können.

Auch die Sanierung der Burgruine ist in diesem Jahr wieder ein gutes Stück vorangekommen. Sie war im letzten Jahr im Innenbereich begonnen worden. Ein weiterer Abschnitt, die südliche Außenmauer, wurde im Oktober nun in mühsamer Kleinarbeit mit Messern und Hacken vom Unkraut befreit, loser Mörtel entfernt und lockeren Steine freigelegt. Geplant ist, diesen Mauerabschnitt noch in diesem Jahr von einer Fachfirma wieder ordnungsgemäß  sichern zu lassen.

Dieses  große Vorhaben wird die Parkfreunde auch noch im nächsten Jahr beschäftigen.  Ziel ist es, die brüchigen Mauern des Bodendenkmals wieder so herzurichten, dass sie auch die nächsten Jahrzehnte überstehen können, ohne dass immer mehr Steine verloren gehen.  Auch hier arbeiten die Parkfreunde eng und gut mit der Stadt zusammen.

 Für die Zukunft hat der Freundeskreis noch große Pläne. Nicht nur die bestehenden Elemente des Parks sollen erhalten bleiben. Die Parkfreunde möchten den Park mit weiteren Angeboten für Bewohner und Besucher noch attraktiver machen. Ihr Ziel ist es, den alten Kurparkcharakter wieder aufleben zu lassen, indem unter anderem im Park ein Trinkbrunnen mit Bad Honnefer Mineralwasser eingerichtet wird.

Die mittlerweile stillgelegte Edelhoffquelle liegt nur wenige Meter vom Park entfernt. Es gilt jetzt zu prüfen, mit welchem Aufwand diese Quelle für Erholungsuchende im Park   nutzbar gemacht werden kann. Die Parkfreunde haben diesbezüglich bereits erste Gespräche  geführt, die hoffen lassen.

Annette Stegger