Kultur, meine sehr geehrten Damen und Herren, Kultur ist entbehrlich; spätestens jetzt an Aschermittwoch ist also auch die Karnevalskultur dieser Session in die wohlverdiente Sommerpause gegangen.

Durch den vorgezogenen Redaktionsschluss der HWZ komme ich denn doch nicht darum herum, mich nochmal auf die derzeitigen Ereignisse zu beziehen. Ich, der gebürtige Ruhrpottler, bekenne, Karneval im 7gebirge war toll! In den gesamten 20 Jahren meiner Residenz habe ich noch keine so entspannten Tage erlebt.

Die Schlüsselszene für mich spielte sich am Sonntag während des Honnefer Zochs ab: Wo alle Welt über Flüchtlingshilfe redet, helfen uns die hiesigen Flüchtlinge in verschiedensten Hilfsorganisationen. Die vorbildliche Arbeit der ortsansässigen Abteilungen des Roten Kreuzes und der Malteser zieht augenscheinliche Früchte.

Unsere Neubürger mit Migrationshintergrund in den leuchtend orangenen Jacken waren ein starkes Zeichen gelungener Integrationskultur. Leider habe ich es nicht mehr in unsere nördliche Nachbarkommune geschafft, dort soll ja auch ein feierfestes Völkchen hausen. Unsere Illustratorin hat allerdings von Bonn aus mit dem Fernrohr mal auf den Drachenfels geschielt. Bis nächste Woche also, hören Sie wohl.