Servicementalität 2.0

In letzter Zeit kommt es mit so vor, als würden Außendienstmitarbeiter nur noch die beiden Extreme der Branche vertreten:
Einerseits wird man von Anrufen, E-Mails und WhatsApp-Nachrichten förmlich bombardiert, so dass das Verlangen nach einem persönlichen Kennenlernen mit jeder einzelnen Kontaktaufnahme gegen Null tendiert.

Designer Torsten Müller in der Spiegel TV Reportage

Andererseits gibt es viele großartige Produzenten, deren Produkte spannend, innovativ und vor allem perfekt für das ein oder andere eigene Projekt wären, doch die Vertreter der Unternehmen sind schwerer zu finden als eine Nadel im Heuhaufen und schwerer zu erreichen als der amerikanische Präsident.

Radioeins fragt Design by Torsten Müller über Luxus im Bad

Beide Fälle sind lästig und verderben den Spaß am Kennenlernen neuer Produktionen.

Denn obwohl natürlich oft die Produkte für sich selbst sprechen und auch keiner weiteren Erklärung bedürfen, möchte man doch vor allem als Unternehmer in direkten Kontakt treten und ein Gesicht zum Produkt haben. Genau dieses Gesicht der Marke verkörpern die Außendienstmitarbeiter, die Tag für Tag unterwegs sind und damit den Produzenten repräsentieren. Doch dass riesige Betreuungsgebiete, unzureichende Schulungen und kaum vorhandene Fortbildungen dem Unternehmen teuer zu stehen kommen, spüren die meisten erst dann, wenn es schon zu spät ist.

Badarchitektur und Preisbudgets

Denn im ersteren Fall hat man die Nummer blockiert und im zweiten bereits eine Alternative gefunden.

Mein Tipp: Die Außendienstmitarbeiter sind euer wahres Gesicht – und es lohnt sich definitiv auf dieses zu achten!

raum-fuer-die-sinne-kolumne-torsten-mueller-bad-designBereits 2006 wurde Torsten Müller vom Magazin SCHÖNER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit Maßstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe wie auch Moderator und Trendscout für Messe-Runs mit der Presse für Branchenmessen und Kongresse wie IMM Cologne, ish Frankfurt und IFH/Intherm in Nürnberg.Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten Müller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte für den German Design Award nominiert.

Weitere Designtrends für Spa- und Raumarchitektur finden Sie unter www.design-bad.com