SPD: Seniorenvertretung für Bad Honnef

0
506

Um den Fragen und Anliegen älterer Menschen mehr Gehör zu verschaffen und deren Bedürfnisse von Seiten der Stadt besser berücksichtigen zu können, beantragt die SPD
die Gründung einer Seniorenvertretung.  Seniorenvertretungen (SV) werden von den Seniorinnen und Senioren einer Stadt gewählt und haben Antrags- und Rederecht in
den Ausschüssen des Rates. Die SPD möchte, dass eine gewählte Seniorenvertretung
analog zu Stadtelternrat, Stadtjugendring oder Stadtsportbund im Ausschuss für
Bildung, Sport, Kultur und Soziales vertreten ist. Eine Seniorenvertretung soll sowohl Sprachrohr der Senioren sein als auch Interessenvertretung der Organisationen, die ehrenamtliche Seniorenarbeit in der Stadt leisten.

Rund 30 % der Menschen in Bad Honnef sind über 60 Jahre alt. In der Anzahl der Hochaltrigen belegt Bad Honnef den Spitzenplatz im Rhein-Sieg-Kreis mit mehr als 1700 Menschen.  Viele von ihnen erleben Einschränkungen im Alltag. Rund 1300 Menschen sind nach realistischen Schätzungen pflegebedürftig.  „Die Anliegen dieser wachsenden Bevölkerungsgruppen spielen auf Seiten der Stadt bisher noch eine zu geringe Rolle, “ sagt Annette Stegger.

Eine ehrenamtliche Seniorenvertretung kann die Arbeit der städtischen Seniorenbeauftragten ergänzen. Sie kann Lücken in der Unterstützung und Beratung der Senioren aufdecken und nach Lösungen suchen und für die Weiterentwicklung bürgerschaftlichen Engagements sorgen. Zu ihren Tätigkeiten gehört auch die Bündelung und Weitergabe von Informationen. Je nach Möglichkeiten kann eine Seniorenvertretung auch zusätzliche eigene Hilfsangebote initiieren und in Abstimmung durchführen.

Hinweis: Am kommenden Montag, den 27. November um 17 Uhr findet im Rathaus
zu diesem Thema eine öffentliche Informationsveranstaltung des Bündnisses für
Familien statt. Es referiert Barbara Eifert von der Landesseniorenvertretung und steht
für Fragen zur Verfügung.
km

 Foto: Rike  / pixelio.de