Informationsstand zur Neukonzeption der Insel Grafenwerth

Zum Tag der Städtebauförderung hatten die Mitarbeitenden des Fachdienstes Umwelt und Stadtgrün einen Informationsstand auf der Insel Grafenwerth aufgebaut. Fachdienstleiterin Carolin Böhm und Philipp Siegel berichteten über die Pläne zur Umgestaltung des nördlichen Teils der Bad Honnefer Insel. Trotz des Regens und der Kälte pilgerten Bürgerinnen und Bürger kontinuierlich zum Informationsstand, um sich von den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung informieren zu lassen.

Im nördlichen Teil, wo heute nur Unkraut steht, ist eine ansprechende Parklandschaft geplant. Erholungs-, Freizeit-, Bewegungs- und Gesundheitsaspekte werden berücksichtigt. Neue Wege und neue Spielflächen werden einladen, die Insel zu besuchen. Die großen alten Bäume werden erhalten. Der breite gepflasterte Weg der Rheinpromenade auf der Insel wird zurückgebaut, so dass mehr Platz für eine natürliche Umgebung bleibt. Der südliche Bereich der Insel und der östliche Uferbereich bleiben weitgehend unberührt und dem Naturschutz sowie der Ökologie vorgehalten. Das Projekt wird zu 60 Prozent aus Fördermitteln der Städtebauförderung finanziert. Die Insel Grafenwerth wird zu einem attraktiven Anziehungspunkt für die Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste entwickelt.

Der Tag der Städtebauförderung ist eine Gemeinschaftsinitiative des Bundesbauministeriums, der Länder, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Unter dem Motto „Wir im Quartier“ findet er bundesweit bereits zum fünften Mal statt. Städte und Gemeinden sind aufgerufen, über Projekte, Strategien und Ziele ihrer Städtebauförderung zu informieren. cp

Foto: Carolin Böhm und Philipp Siegel vom Fachdienst Umwelt und Stadtgrün der Stadt Bad Honnef informierten über die Pläne zur Neugestaltung des nördlichen und westlichen Teils der Insel Grafenwerth.