VLN-Langstreckenmeisterschaft

Bei strahlendem Sonnenschein und beinahe sommerlichen Temperaturen fand am Samstag der zweite Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft, der weltweit größten Breitensportserie, auf dem Nürburgring statt.

Wie im Vorfeld des 24h-Rennens (10. – 13. Mai 2018) üblich, ließ im bunt gemischten Feld der 175 Starter besonders die Klasse der GT3 Sportwagen keine Wünsche offen. Während sich im Training die beiden gelb-grünen Porsche 911 des Teams Manthey-Racing die erste Startreihe sicherten, deuteten bereits die geringen Zeitabstände auf ein enges Rennen hin. Und in der Tat duellierten sich die werksunterstützten Boliden der vier deutschen Premium-Hersteller mit dem Ferrari der WTM-Equipe, ohne dass sich ein Team entscheidend hätte vom Rest des Feldes absetzen können.

Am Ende setzte sich dann der BMW M6 des Teams ROWE-Racing mit der Fahrerpaarung  Krohn/de Philippi vor dem von Black Falcon eingesetzten Mercedes AMG GT3 von Engel/Metzger/Müller/Christodoulou und dem Falken Porsche der österreichischen Paarung Bachler/Ragginger durch.

Entgegen der ursprünglichen Planung noch nicht am Start war das in Bad Honnef beheimatete Team aesthetic racing um Dr. Dr. Stein Tveten. „Die ganzen Umstrukturierungen haben länger in Anspruch genommen als gedacht und auch der Unfall während der Testfahrten im holländischen Zandvoort hat uns wertvolle Zeit gekostet. Daher haben wir – schweren Herzens – beschlossen, erst beim dritten Lauf in das Geschehen einzugreifen“, erläutert der Teamchef.

Maximal erfolgreich war hingegen ein ehemaliger „Aesthet“: Yannick Fübrich, in den Vorjahren an der Seite von Tveten im seriennahen Porsche 991 in der VLN mehrfacher Klassensieger, startet in diesem Jahr zusammen mit seinem österreichischen Partner David Griessner in einem BMW M235i des Pixum Teams Adrenalin Motorsport. Nachdem sie bereits den ersten Lauf vor zwei Wochen gewonnen hatten, dominierten die beiden die mit 19 Teilnehmern erneut extrem stark besetzte Cup5-Klasse der BMW M235i und gewannen diese souverän mit fast zwei Minuten Vorsprung.

Verdienter Lohn ist die Tabellenführung! „Natürlich freuen wir uns mit Yannick über seinen tollen Erfolg“, so Tveten. „Und ein bisschen stolz sind wir auch, dass er sich in unserem Team mit fahrerisch überzeugenden Leistungen für höhere Aufgaben empfehlen konnte! Wir hoffen und drücken die Daumen, dass er seinen Lauf beibehalten kann!“

Beim ersten Lauf zur RCN Rundstrecken-Challenge am kommenden Wochenende wird dann auch das Bad Honnefer Team aesthetic racing erstmals in das Geschehen in der „Grünen Hölle“ eingreifen und zwei der BMW 325i an den Start bringen. hjk