Tolle Tage-Tolle Familie: Das Festkomitee Bad Honnefer Karneval hatte einmal mehr alles im jecken Griff. Von der Marktschau, über die Verhaftungswelle in der Innenstadt bis hin zum „Zoch“ am Sonntag mit „After Zoch-Party“ am Kurhaus, alles lief reibungslos über die Bühne: „Keine unschönen Vorkommnisse“. Nur hin und wieder ein paar Regentropfen. Auch wenn in dieser Session kein „Siebengebirgszug“ angesagt war, so war der Bad Honnefer Zoch 2019 mit 40 Gruppen lang, bunt fröhlich oder auch ein wenig bissig: „De Innenstadt is duud, äver de Küfer Jupp lääv“. Und weil die Innenstadt „duud“ ist, wurde Bürgermeister Otto Neuhoff vor das Narrengericht gezerrt. Vorwurf: „Zu viele Baustellen“. Der Bürgermeister ist eben immer schuldig. Montag wurde auf den Straßen und im Saal Kaiser in Selhof gefeiert und Dienstag geht der Zoch durch Aegiedienberg. Und eins ist ganz sicher:

Auch wenn die Spielmänner hin und wieder einmal Durst hatten, verdurstet ist auch in dieser Session niemand. Alaaf. bö