Dem Dank des Bürgermeisters in seinem Ostergruß an alle Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler, die unsere Stadt durch diese Krise tragen, kann ich mich nur anschließen. Wir sollten uns überlegen, wie wir am Ende diesen unseren Dank angemessen zum Ausdruck bringen können. Allerdings wird das Ende nicht mit den ersten Erleichterungen gekommen sein. Die durch Corona in unserem sozialen und wirtschaftlichen Gefüge entstandenen Zerstörungen zu heilen wird dann noch viel Zeit und Kraft erfordern. Nur Danke zu sagen, da nicht. Mitmachen, mithelfen ist der beste Dank! 

 Was tun, wenn es vorbei ist?

Wir brauchen Ideen! Ich meine, es darf dafür auch mal quergedacht werden. Ich fang schon mal an. Konstruktive Kritik und weitere Vorschläge sind sehr erwünscht. Wer macht mit?

In Bad Honnef kann man Gewinne machen – wenn das Kapital da ist. Viele Unternehmen mit guten Chancen werden aber am Ende der Pandemie unter zu geringer Liquidität leiden. Wie wäre es dann mit einer Beteiligungsgesellschaft die mit dem von unseren Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Kapital Anteile an den Unternehmen erwirbt die bei guter Substanz schuldlos durch Corona in die Krise gekommen sind. Das wäre eine Kapitalanlage in die Heimat mit mittel- und langfristig besten Renditechancen, oder?

Klaus Munk