Kultur, meine sehr geehrten Damen und Herren, Kultur ist entbehrlich; menschliches Grundbedürfnis hin oder her. Aber wenn der Bauch Hunger leidet, kann das Zwerchfell nicht vibrieren (ich hoffe, jetzt verlangt keiner einen Quellennachweis).

Natürlich geht die tägliche Nahrungsaufnahme vor den Konsum von Konzerten, Museen und Theatern. Aber schon interessant, dass der Anteil Freizeit und Kultur im Hartz IV Regelsatz an zweiter Stelle steht, direkt hinter Nahrung und noch vor Nachrichtenübermittlung, Bekleidung und Wohnen / Energie.

An letzter Stelle steht übrigens Bildung mit sage und schreibe 1,55 Euro im Monat; muss man nicht kommentieren. Aber zum Thema Hunger in der Welt hat sich ja hierzulande eine weit verbreitete Kultur des passiven Wegschauens entwickelt. Zum aktiven Wegschauen brauch ich mich jetzt nicht zu äußern, da hat jeder sein eigenes Bild.

Beim passiven Wegschauen ist es etwas perfider, da passiert das Unheil nicht direkt vor unserer Nase, sprich, ist nicht permanent präsent, und wird deshalb galant unterschlagen. Jeder hat schon vom Welthungerbericht gehört, mit einer hohen, dreistelligen Millionenzahl an Unterernährten, aber wen interessierts? Vielleicht sollte man das Thema Bildung bei uns wieder stärker nach vorne schieben, nicht nur beim Hartz IV Regelsatz. Bis nächste Woche also, hören Sie wohl.