Meine sehr verehrten Damen und Herren, geht es Ihnen manchmal auch so wie mir: Irgendwann möchte ich am Wochenende einfach nur mal auf dem Sofa sitzen, den Staub vom Fernseher weg pusten und rein schauen. Egal was läuft. Aber: Das geht hier in dieser Stadt ganz einfach nicht. Jedes Wochenende geht hier die Party ab. Eben noch „Rhein in Flammen“, gleich „Sieben auf einen Streich“ und nächsten Sonntag „125 Jahre Café Profittlich“. Und so weiter und so weiter.

Tja, vielleicht liegt das auch am fortgeschrittenen Alter. Keine Ahnung. Eben sprach ein junger Mann folgende Worte relativ gelassen aus: „Ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste“. Otto Neuhoff. Jungspund. Der ist doch gefühlt 20 Jahre jünger als ich. Nee, Scherz! Der Rentenberater meines Vertrauens, Konrad Höffken, hat sich kurz mal mit meinen Rentenaussichten befasst. Irgendwie habe ich wohl Zeit meines Lebens noch nie wirklich gearbeitet: 250 Euro. Na gut, dann mache ich eben noch 30 Jahre lang Zeitung.

Und Herr Neuhoff macht noch 30 Jahre lang den Bürgermeister. Gemeinsam alt werden soll doch sehr schön sein. Um so besser, wenn man eine neue Hüfte am Start hat. Der Wirt unseres Vertrauens, Jürgen Eschbach, hat eine neue Hüfte bekommen. Operation gut verlaufen. Nun kann er wieder rennen. „Rhein in Flammen“ hat mir übrigens sehr gut gefallen. Besonders das Wetter, Inselfeeling pur, und natürlich die Bierbude der TV Eiche Spielmänner. Dort standen die Honnefer zesamme. So schön.

„De Räuber“ auf der Bühne haben niemanden so wirklich gestört. Mal ehrlich: Auch mit neuem Veranstalter und neuem Konzept hat sich das Besucherverhalten in keinster Weise verändert. Freitag will keiner kommen, Samstags tagsüber schlendern Familien vorbei, niemals so üppig, und Samstagabends wird es rappelvoll, wenn Schiffe und Feuerwerk für wunderschöne Augenfreuden sorgen. Mein Tipp für die Veranstalter: Wenn denn der Freitag etabliert werden soll, dann sollte man ihn klar positionieren: Beispielsweise als Tag für die Jugend: „Kids in Flammen“ mit „Part of the Crowd“. Dann wissen wir Rentner, dass wir da nichts zu suchen haben. Wir kommen dann Samstagabend vorbei, wenn Otto Neuhoff mit „Bäd Honnef“ die Insel rockt. Ganz einfach. Werbefuzzis würden sagen: „Das ist zielgruppenorientiert“.

Aber warum gebe ich hier den Veranstaltern eigentlich kostenlose Tipps? Schlaue Menschen würden damit ihre Rente aufbessern. Meine Tochter hat, charmant wie sie nun mal ist, die brutale Wahrheit aufgedeckt, gestern als sie mal kurz in Köln war: „Papa, du hast ja einen Bauch“. Rentner, Bauch, Rhein in Flammen. Ich will auf´s Sofaaa.

Früher war Sofa ein Traum. Frankenfeld, Kulenkampff, Ehrhardt, Alexander, Rühmann, Millowitsch, Fury, Lassie. Und heute? Sind Sofas eigentlich schon in Rente? Apropos Sofa: Die Rolling Stones gehen im September auf Europa-Tour. Unfassbar. Die haben ihre Rente wohl auch noch nicht durch. Ich kann mich noch schwach daran erinnern: 1982 haben die Stones das Müngersdorfer Stadion quasi zerlegt. Im Vorprogramm spielten BAP und Peter Maffay. Keine leichte Aufgabe. 72.000 Fans warteten auf die Stones. „It´s only rock´n roll – but we like it!“ Immer noch.