Zweiter Bürgerdialog am 21.11.2017 zur Erarbeitung des „Integrierten Handlungs-Konzepts (InHK) Stadterneuerung Innenstadt/ Rheinufer/ Rhöndorf“

Am Dienstag, dem 21.11.2017, um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Rathausplatz 1, laden die Verwaltung sowie das beauftragte Planungsbüro „Norbert Post/ Hartmut Welters – Architekten & Stadtplaner GmbH“ zum zweiten Mal die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein, sich an der weiteren Erarbeitung des „Integrierten Handlungs-Konzepts (InHK) Stadterneuerung Innenstadt/ Rheinufer/ Rhöndorf“ zu beteiligen.

Mit dem Integrierten Handlungs-Konzept (InHK) werden für die genannten Stadtbereiche die Aussagen des bereits beschlossenen gesamtstädtischen Rahmenkonzepts für die Stadtentwicklung konkretisiert. Dazu wurde der Entwurf für einen Masterplan erstellt, der den ersten Orientierungsrahmen für die städtebauliche Entwicklung im Planungsraum für die nächsten 15 bis 20 Jahre darstellt. Der Masterplan-Entwurf beinhaltet zahlreiche konkrete Projekte und Maßnahmen zum Beispiel für die Gestaltung der öffentlichen Wege und Plätze, für die Verkehrs- und Parkraumplanung, Infrastruktureinrichtungen oder auch für zunächst notwendige Bebauungsplanverfahren. Der Masterplan-Entwurf ist auf der Homepage der Stadt unter Planen, Bauen & Umwelt/ Stadtplanung/ Integriertes Stadtentwicklungskonzept einsehbar.

Rat und Verwaltung haben nun einige Projekträume in den Fokus genommen, für die die Vorplanungen für mögliche Baumaßnahmen detaillierter diskutiert und ausgearbeitet werden sollen. Diese Maßnahmen können an erster Stelle dazu dienen, zentrale städtebauliche Ziele für Bad Honnef umzusetzen, um die Funktionen der Innenstadt zu stärken, die Attraktivität der Stadtmitte zu erhöhen und die Innenstadt in besserer Qualität und Funktion mit dem Rheinufer und dem ÖPNV zu verbinden. Für den Stadtteil Rhöndorf ist das Bahnhofsumfeld in Verbindung mit dem geplanten barrierefreien Umbau als Schlüsselstelle zwischen Ortsmitte und Rheinpromenade im Fokus.

Für den zweiten Bürgerdialog wurde durch das beauftragte Planungsbüro „Norbert Post/ Hartmut Welters – Architekten & Stadtplaner GmbH“ in Zusammenarbeit mit der Verwaltung konkrete Vorschläge, aber auch offene Fragestellungen ausgearbeitet. Diese befassen sich zum Beispiel mit der Funktion und möglichen Neugestaltung der Fußgängerzone und Innenstadtplätze. Auch die Rolle sowie bauliche Entwicklung der Achse Weyermannallee/Girardetallee mit dem geplanten Brückenschlag zu einem neuen Rheinuferpark ist Thema. Für das Bahnhofsumfeld Rhöndorf sind, wie oben erwähnt, Verbesserungen zur weiteren Inwertsetzung des Bahnhofsumbaus vorzusehen.

Die Bürger sollen in der moderierten Veranstaltung wieder Gelegenheit haben, zu den Kernbereichen der Stadtentwicklung in eine vertiefende Diskussion mit der Verwaltung einzusteigen, Planungsmöglichkeiten kennen zu lernen und dazu eigene Vorschläge zu machen. Ansprechpartner für das Projekt bei der Verwaltung ist Dirk Wiehe, Fachdienstleiter Stadtplanung, Telefon 02224-184-246. cp