(M)ein Ort für die Seele….

Nicht nur außenpolitisch haben wir derzeit mit Konflikten zu kämpfen – auch innerhalb zwischenmenschlicher Beziehungen breiten sich in solchen Situationen tiefe Gräben aus. Unterschiedliche Meinungen, konträre Ansichten und verschiedene Perspektiven führen derzeit bei vielen zu langen Diskussionen. Viele halten sich dabei an das Motto „Lauf den Schafen hinterher und mach ab und an ‚mäh‘“.

Unser Erfolg basiert auf

Wir konnten dieser Haltung jedoch nie etwas abgewinnen. Ganz im Gegenteil – unser Erfolg basiert gerade auf dem Mut anders zu sein und ohne Angst gegen den Strom zu schwimmen. Der starke Gegenwind, der uns beim Aufstieg entgegenschlug, ließ uns regelmäßig glauben, wir würden uns auf dem falschen Weg befinden. Gleichzeitig schien die Möglichkeit so verlockend, sich an die Herde zu halten und den bereits ausgetretenen Pfad zu beschreiten.


Der erste Schritt ist immer der schwerste. Bis ein Samen in der Erde keimt und Früchte trägt, dauert es eine Weile.

Den Zauber erkennen


Doch wir haben den Mut, gerade in diesen schweren Tagen, den Zauber zu erkennen, der jedem Anfang innewohnt. Wir trauen uns, die Scheuklappen abzulegen und unsere Vision klar vor uns zu sehen.


Unsere Vision ist vielleicht nicht politisch, aber genauso emotional.

Einen schönen Ort voller Hoffnung auf eine bessere Welt


Wir machen die Welt vielleicht nicht zu einem besseren, aber definitiv zu einem schöneren Ort.
Und manchmal ist es genau das, wonach sich die Seele in dunklen Zeiten sehnt – nach einem stillen, schönen Ort voller Hoffnung auf eine bessere Welt.