Am Handgelenk getragen, ersparen diese Bändchen Geimpften und Genesenen die 2G-Kontrolle an jedem Laden in Bad Honnef. 

„Die Idee wurde von der Werbegemeinschaft an uns herangetragen und wir haben diese gerne weiter mitgedacht und unterstützt,“ so Citymanagerin Miriam Brackelsberg. Gemeint ist damit die Initiative der Werbegemeinschaft eine zentrale Anlaufstelle zur Kontrolle von Impf- und Genesenenausweisen in der Innenstadt als Reaktion auf 2G bei Gastronomie und Handel einzurichten. Der Kaffeestand am Marktplatz vor dem „Frauenzimmer“ stellt sich hierfür zur Verfügung.

„Besucher können dort einfach mit dem entsprechenden Nachweis und dem Personalausweis vorstellig werden, erhalten ein Einlassbändchen. Damit können sie nach Herzenslaune einkaufen oder in der Gastronomie verweilen, ohne, dass sie bei dem Besuch jeder neuen Lokalität erneut kontrolliert werden müssen“, erklärt Fabian Neumann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft das Konzept. Besucher und Kunden können sodann das Angebot werktags ab 10 Uhr nutzen. Einkaufswillige ohne Bändchen werden weiterhin ganz normal durch die Geschäfte vor Ort kontrolliert.

Der Verein war Mitte der Woche auf die Stadt zugegangen und hatte nach Unterstützung gefragt, welche die Stadt gerne gewährte. Die Kreation und den Druck entsprechender Einlassbänder übernahm die Stadt, die Werbegemeinschaft kümmerte sich um die Organisation einer zentralen Anlaufstelle. So kann diese besucherfreundliche Lösung nun schon ab dem 13. Dezember genutzt werden. 

Andrea M. Hauser

Kommunikation | Digitale Projekte