CDU-VORSTAND: Auf Michael Lingenthal folgt Jonathan Grunwald

Der Klassiker: Michael Lingenthal beginnt seine politische Laufbahn in der Jungen Union. Von 1974 bis 1988 ist er Mitglied des Stadtrats. Dann geht es für ihn hinaus in die weite Welt, als Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen Jugendwerks und als Leiter der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Paraguay, Venezuela und Peru. Nach seiner Rückkehr in die Heimat im April 2014 übernimmt er den Vorsitz der Senioren-Union und kandidiert erneut erfolgreich für den Stadtrat. 2018 wird Lingenthal dann einstimmig zum Vorsitzenden der Bad Honnefer CDU gewählt. Ein Glücksfall für die ehemals so dominierende Partei, die in den vergangenen Jahren drei Bürgermeisterwahlen hintereinander verloren hat. Lingenthal, der „Motivator“, bringt Ruhe, Gelassenheit und Souveränität zurück in die leicht „gerupfte“ Partei. Mit Erfolg hat Lingenthal die Parteitür weit geöffnet, um auch jüngere Menschen zu erreichen und für die Lokalpolitik zu begeistern. Intern werden Gesprächsrunden eingeführt, ohne vorher festgelegte Tagesordnung, getreu dem Motto: „Frei von der Leber“. Nach wie vor sei die CDU zwar die stärkste politische Kraft in Bad Honnef, aber: „Wir müssen präsenter in den Ortsteilen werden“. Vorbild: Rhöndorf mit Peter Profittlich, der im Ortsteil quasi allgegenwärtig sei. Handlungsbedarf gebe es in Bad Honnef Mitte, im Bad Honnefer Süden und in Selhof. Darüber hinaus sei die Kommunalpolitik insgesamt schwieriger geworden. Die größte Gruppe bildeten mit rund 40 Prozent die Nichtwähler, und: „Damals, als ich in die Politik ging, waren Kommunalpolitiker Respektspersonen. Heute werden sie, vor allem in den sozialen Medien, oft übelst beschimpft. Der Imageverlust des Ehrenamts, nicht nur in der Kommunalpolitik, macht mir Sorgen. Dennoch haben wir während meiner Amtszeit keine kritischen Themen gescheut, beispielsweise nördlicher Stadtgarten oder das Parkraumkonzept. Es fällt aber immer schwerer sich gegen Hass und Hetze im Netz zu wehren. Wir müssen uns mit den neuen Medien auseinander setzen. Da hinken wir noch hinterher“. Dies sei eine ganz große Aufgabe für seinen Nachfolger. Ebenso wie die Stadtentwicklung und der Klimaschutz. „Wir haben eben nur ein Klima“. Rückblickend ist Lingenthal zufrieden mit „kleinen Dellen“: „Die CDU ist konsolidiert, wir haben neue Mitglieder gewonnen und die Entscheidung, Bürgermeister Otto Neuhoff zu unterstützen, war genau richtig“. Eine Delle: „Wir müssen die Präsenz in den Ortsteilen erhöhen und auf die Bürger zugehen“. Michael Lingenthal schlägt ein neues Kapitel auf seinem Lebensweg auf und schmunzelt: „Nichts ist schlimmer als die „Ehemaligen“. Da ich 400 Kilometer weit weg ziehe kann mein Nachfolger ganz sicher sein, dass ich ihm in seine Arbeit nicht reinrede“. Nicht nur für die Bad Honnefer CDU beginnt nun eine neue Ära. Auch für Michael Lingenthal. Er zieht mit seiner Frau, Familienmitgliedern und Freunden in einen altersgerechten Mehrgenerationen-Hof. Wieder ein Umzug. Damit kennt er sich aus. Es ist der 30ste Umzug in seinem Berufsleben. bö