Den Frühling läuten viele Designer gerne mit spannenden Kooperationen ein, die sowohl für die Kunden als auch die zusammen an der Verwirklichung eines gemeinsamen Projektes arbeitenden Partner einen deutlich messbaren Mehrwert bringen.

Aufregende Kooperationen bei Design by Torsten MĂĽller

So freuen sich Designfans derzeit auf das interessante Interview, in dem ich aktuelle Fragen rund um das ganzheitliche Badezimmer exklusiv für die diesjährige ISH digital beantwortet habe. Diese enthalten nicht nur wertvolle Informationen zur modernen Badgestaltung, sondern stellen auch ein erfolgreiches Marketinginstrument dar.

Eine zweite Kooperation, die derzeit bei uns ins Haus steht, ist ein Projekt mit dem Baustoffhändler Henrich. Die einzelnen Arbeitsschritte werden gerade fest vereinbart. Natürlich wäre es großartig, wenn diese Zusammenarbeit zur Einstellung neuer Mitarbeiter führen würde. Doch leider herrscht trotz Corona-Krise in gerade diesem Fachbereich ein eklatanter Fachkräftemangel.

Das dritte Projekt auf dem Schreibtisch ist ein umfangreicher Umbau einer privaten Residenz in Würzburg – endlich einmal wieder eine hervorragende Gelegenheit, um kreativ zu werden.

Verhandlungen laufen zu einem Spa-Projekt, das kleinräumig verwirklicht wird und zwei bis vier Personen Entspannung pur bieten soll. Dieses schein angesichts der Welt nach Corona durchaus zukunftsträchtig zu sein.

Was macht das Badezimmer zum WohlfĂĽhlbad?

  • Individualität als wichtigster Trend – ErfĂĽllung der eigenen BedĂĽrfnisse, Zelebrieren von eigenen WohlfĂĽhlritualen anstatt blind „Trends“ zu folgen
  • GroĂźzĂĽgige Planung – privater Raum zum Entspannen, keine „praktische Nasszeile“
  • Grenzen sprengen mit unerwarteten Designs – schwarze Waschbecken als Novum
  • Sinnlich-wertvolle Akzente mit Gold
  • ZurĂĽckhaltung mit Charakter – matte Oberflächen
  • Ganzheitlichkeit, Abgeschlossenheit – fugenlose Badezimmer – Reminiszenz an den Zeitgeist (kein lästiges Fugenputzen mehr)
  • Nicht zu vergessen: Smart Home ermöglicht Individualisierung und Abstimmung auf den eigenen Rhythmus auf Knopfdruck – Musik, Temperatur, Licht

Was bedeutet ganzheitliche Badplanung fĂĽr Sie?

  • Grundlagen sind und bleiben dieselben – unterbewusste Wahrnehmung von Ă„sthetik – goldener Schnitt uä.
  • Körperlicher Raum, in dem man sich öffnet, schutzlos präsentiert, man selbst sein darf dh. Ansprechen von allen Sinnen mit Farbe, Duft, Haptik
  • Integration vom Badezimmer in den Wohnverband – Trend zum ganzheitlichen Lebensraum in den eigenen vier Wänden – Zusammenlegung mit dem Schlafzimmer
  • Exakte Abstimmung auf die eigenen Rituale, Gewohnheiten, BedĂĽrfnisse – das Badezimmer muss „perfekt sitzen“
  • Verzicht auf 08/15-Ausstattung, stattdessen Zuwendung zu Sonderanfertigungen (Gedanke der Exklusivität spielt genauso eine entscheidende Rolle wie maximale Nutzung des Wohnraumes)
  • Wunsch nach Inszenierung, nach exklusiven Ritualen, nach Belohnung im grauen Alltag (evtl. corona-bedingt dient das eigene Bad nun auch als Spa)

Ganz egal, ob Momente fĂĽr mich oder als inspirierender Ort zum vitalisieren. Das Schmökern in einem guten Buch oder die meditative Vertiefung in ein Gebet. Wo sonst kann ich meine Tränen trocknen oder meine aktuellen Emotionen ausleben – natĂĽrlich in einem „Raum fĂĽr die Sinne“ ihrem Badezimmer.

Designer Torsten MĂĽller ĂĽber seine Arbeiten

Das wohnliche Bad. Die gestalterische Annäherung des Badezimmers an den Wohnbereich vollzieht sich mit immer größeren Schritten. Wohnlichkeit, moderne Nutzungskonzepte und mehr Aufenthaltsqualität sind heute die gefragten Eckpunkte professioneller Badplanung. Das Bad wird möbeliger, stofflicher, flexibler. Mit dem Thementag Living Bathroom wollen wir im Rahmenprogramm der ISH digital 2021 diesem Trend Rechnung tragen und im Pop up my Bathroom Magazin über das wohnliche Badezimmer sprechen.

raum-fuer-die-sinne-kolumne-torsten-mueller-bad-design

Bereits 2006 wurde Torsten MĂĽller vom Magazin SCHĂ–NER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit MaĂźstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe wie auch Moderator und Trendscout fĂĽr Messe-Runs mit der Presse fĂĽr Branchenmessen und Kongresse wie IMM Cologne, ish Frankfurt und IFH/Intherm in NĂĽrnberg.Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten MĂĽller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte fĂĽr den German Design Award nominiert.

Weitere Designtrends fĂĽr Spa- und Raumarchitektur finden Sie unter www.design-bad.com