01.07.2022/329

Landrat begrüßte 56 Neubürgerinnen und Neubürger im Siegburger Kreishaus

Nach über zwei Jahren konnten erstmalig am 19. Mai 2022 und jetzt erneut am 30. Juni 2022 im Siegburger Kreishaus wieder eine feierliche Einbürgerung stattfinden. Aufgrund der mit der Corona-Pandemie verbundenen Beschränkungen wurden in den vergangenen zwei Jahren die Urkunden in einem persönlichen Termin an insgesamt 1.072 Neubürgerinnen und Neubürgern im Rhein-Sieg-Kreis durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Personenstands- und Staatsangehörigkeitswesens überreicht.

Landrat Sebastian Schuster und Neubürgerbeauftragter Ludwig Neuber freuten sich, die zukünftigen Neubürgerinnen und Neubürger wieder persönlich begrüßen zu können: „Sie erhalten heute staatsbürgerliche Rechte“, so Landrat Schuster. „Damit verbunden sind aber auch Pflichten. Wir müssen alle gemeinsam dafür eintreten, dass diese Rechte auch erhalten bleiben. Deshalb meine Bitte: Gehen Sie wählen! Gestalten Sie unsere Demokratie mit!“

56 Personen erhielten jetzt (30.06.2022) ihre Einbürgerungsurkunden ausgehändigt. Darunter Abdul Kareem Kublaghli aus Syrien. Er flüchtete vor sieben Jahren vor dem syrischen Bürgerkrieg nach Deutschland und arbeitet jetzt als Tierarzt in Wachtberg. Ehrenamtlich gibt der 31-Jährige mittlerweile Deutschkurse für geflüchtete Menschen aus der Ukraine; denn er weiß, wie schwierig es für ihn war, in einem fremden Land Fuß zu fassen.

Die Einbürgerungsbewerberinnen und Einbürgerungsbewerber besaßen bisher die Staatsangehörigkeit nachfolgender Staaten:

Ägypten (5), Belgien (1), Frankreich (1), Griechenland (2), Indien (2), dem Irak (2), dem Iran (4), Kasachstan (1), Kuba (1), Litauen (1), Marokko (1), den Niederlanden (2), den Philippinen (1), Polen (2), Spanien (1) Syrien (12), Tansania (1), der Türkei (14), Tunesien (1) und Ungarn (1).

Sie wohnen derzeit in nachfolgend genannten Gemeinden:

7 in Alfter, 1 in Bad Honnef, 5 in Bornheim, 3 in Eitorf, 3 in Hennef,

2 in Königswinter, 2 in Lohmar, 1 in Meckenheim, 2 in Neunkirchen

7 in Niederkassel,2 in Rheinbach, 1 in Ruppichteroth 10 in Sankt Augustin, 5 in Siegburg,1 in Swisttal, 2 in Wachtberg und 2 in Windeck.

Von den 56 Einbürgerungskandidatinnen und Einbürgerungskandidaten wurden 13 Personen bereits in der Bundesrepublik Deutschland geboren.

Vor der eigentlichen Einbürgerung gaben die neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ein Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ab; dieses lautet: „Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“

Dieses Bekenntnis wurde mit dem Singen der deutschen Nationalhymne bekräftigt.

Persönlicher Ansprechpartner für alle Zugewanderten ist der Neubürgerbeauftragte des Rhein-Sieg-Kreises, Ludwig Neuber. Er bietet nach telefonischer Vereinbarung Sprechstunden an.

Termine können unter 02295 902318 oder 0160 8230810 oder per E-Mail an ludwig@neuber.de vereinbart werden. Kontakt auch über

Kommunales Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises

02241 13-3066

integration@rhein-sieg-kreis.de

Bildnachweis:

Das beigefügte Foto steht zur honorarfreien Nutzung zur Verwendung. Es zeigt Landrat Sebastian Schuster (r.), Neubürgerbeauftragter Ludwig Neuber (l.) und Abdul Kareem Kublaghli (Mitte) bei seiner Einbürgerung. Bitte geben Sie bei Nutzung „Rhein-Sieg-Kreis“ als Urheber an.

KONTAKT Betta Heinrichs-Müller Telefon  02241 13-2219Rita () Telefon  02241 13-2966 Mobil     0170 8049394