Gedanken zum Sonntag

Fühl´ dich Fröhlich – an dem vergangenen Wochenende konnte man gar nicht anders. Denn nach einer zweijährigen Corona-bedingten Auszeit durfte nun endlich wieder nach Lust und Laune eingekauft und schaufenstergebummelt werden. Trotz des durchwachsenen Wetters fanden sich zahlreiche Besucher in der Bad Honnefer Innenstadt ein, um den Frühling und das Leben zu feiern.

Diese mittlerweile als echte Institution geltenden Shoppingweekends sind natürlich nicht nur auf die gute Laune der Besucher, sondern vor allem auf die Erhöhung der Kaufkraft der Anwohner gerichtet. Denn dass sich auch unsere Heimatstadt gerade im Umbruch befindet, kann nicht nur an den vielen leerstehenden Geschäftslokalen in der Innenstadt abgelesen werden. Auch das langsame Verschwinden von Familienbetrieben und deren Ersatz durch bekannte Einkaufsketten trägt entschieden dazu bei, dass die Bad Honnefer Fußgängerzone mittlerweile ein recht austauschbares Gesicht aufsetzt.

Unter diesen Entwicklungen leiden natĂĽrlich die Kunden, die ein austauschbares Einkaufserlebnis bekommen, anstatt vom typisch regionalen Flair in den Bann gezogen zu werden. Selbst wenn die Angestellten ihren Job gut machen, werden diese niemals denselben Einsatz an den Tag legen, wie die EigentĂĽmer eines in Familienhand gehaltenen Betriebes.

Wir hingegen verzichten für unsere Kunden selbst am arbeitsfreien Sonntag auf Kaffee und Kuchen auf der Sommerterrasse und widmen uns stattdessen unseren Projekten – und der Zukunft…