Frühlingsstimmung & Trendfieber ohne Salone del Mobile in Mailand geht das überhaupt?

Die meisten meiner Leser assoziieren die ersten Apriltage mit den Osterfeiertagen, den ersten Frühlingsblumen oder dem ersten Picknick im Freien. Für mich und viele meiner Kollegen ist dieser Monat von der Aufregung rund um den Salone del Mobile geprägt. Diese Mailänder Messe zeichnete sich durch einen besonders unkonventionellen Zugang aus und für mich gehörten die Präsentationen der namhaften Badproduzenten aus aller Welt zu den Höhepunkten des Jahres. 

Leider fällt auch dieses Jahr die Salone del Mobile sprichwörtlich ins Wasser – die Corona-Pandemie und der x-te Lockdown machen den designaffinen Architekten, Planern und Künstlern erneut einen Strich durch die Rechnung. 

Ich komme angesichts der Lage nicht um die Frage umhin, woher sollen die neuen Trends kommen? Denn ähnlich wie in der Modeindustrie entstehen die neuen Trends im Wohnsektor nicht bloß durch gesellschaftliche Strömungen, sondern werden maßgeblich durch die fantasievollen und gut überlegten Präsentationen der Top-Hersteller bei den Messen mitgestaltet. 

Natürlich sind die dunklen Töne derzeit tonangebend. Auch Naturstein in all seinen Facetten steht bei vielen, die ihr Bad gerade neugestalten, hoch im Kurs. Green Bathroom ist ein weiteres Schlagwort, wobei hier eher die Sehnsucht nach dem exotischen Dschungel-Feeling gemeint ist und weniger die Farbe als solche.

Doch was kommt danach?! Wie werden Trends in Zukunft entstehen und an den Kunden kommen? Gibt es überhaupt noch sowas wie Trendfieber ?

raum-fuer-die-sinne-kolumne-torsten-mueller-bad-design

Bereits 2006 wurde Torsten Müller vom Magazin SCHÖNER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit Maßstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe wie auch Moderator und Trendscout für Messe-Runs mit der Presse für Branchenmessen und Kongresse wie IMM Cologne, ish Frankfurt und IFH/Intherm in Nürnberg.Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten Müller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte für den German Design Award nominiert.

Weitere Designtrends für Spa- und Raumarchitektur finden Sie unter www.design-bad.com