125 + 1 Jahr: Das Rote Kreuz in Bad Honnef feiert verspätet sein Jubiläum

2021 sollte ein besonderes Jahr für die Honnefer Rot Kreuz Helfer werden. Seit 125 Jahren gibt es die Rot Kreuz Bewegung in Bad Honnef. Corona verhinderte fast alle Veranstaltungen im letzten Jahr, so versprach der Vorstand, das 2022 nachzuholen.

Im Dezember 1896 erfolgte die erste Erwähnung eines Honnefer Zweitvereins des Roten Kreuzes. 1926 gründete sich hieraus die freiwillige Sanitätskolonne Bad Honnef. Nach dem zweiten Weltkrieg erwachte 1946 die Sanitätskolonne zu neuem Leben. 1961 gründeten die Honnefer Helfer den ersten eigenständigen Ortsverein des Roten Kreuzes im Rhein-Sieg-Kreis. 1967 erfolgte die Gründung des Jugendrotkreuzes in Bad Honnef. Die Aufgaben des Ortsvereins waren und sind auch weiterhin vielfältig. Seit Jahrzehnten ist der Ortsverein ein fester Bestandteil des Bevölkerungsschutzes.

Am vergangenen Wochenende wurde gemeinsam das Jubiläum gefeiert. Bereits am Freitag starteten die Feierlichkeiten mit einem kleinen Festakt im Weinhaus Steinbach. Gemeinsam mit Freunden und Förderern des DRK Siebengebirge konnten in einem würdigen Rahmen 44 Helferinnen und Helfer für Ihre langjährige aktive Mitgliedschaft im Roten Kreuz geehrt werden. Seit 60 Jahre ist Helga Winkler aktive Rot Kreuz Helferin in Bad Honnef und bildete die Speerspitze der Jubilare an diesem Abend.

Vorstand Uwe Westhoven bedankte sich im Rahmen seiner Rede bei allen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz. Ob im Rahmen der Corona-Pandemie, bei der Flutkatastrophe im letzten Jahr oder bei einem der vielzähligen Sanitätswachdienste; unsere Helfer stehen immer bereit, sobald Ihre Hilfe benötigt wird.

Am Samstag konnten die Helferinnen und Helfer drei neue Einsatzfahrzeuge entgegennehmen und den Bevölkerungsschutz im Siebengebirge um weitere Puzzleteile ergänzen. Bürgermeister Otto Neuhoff bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement und die damit verbundene Einsatzbereitschaft. Gemeinsam mit DRK Kreisgeschäftsführer Frank Malotki und dem Vorsitzenden Uwe Westhoven überreichte Otto Neuhoff die Dankmedaille des Landes NRW. Stellvertretend für alle Helferinnen und auch die Führungskräfte, die sich bei der Flutkatastrophe im letzten Jahr rund 14 Tage unermüdlich Dauereinsatz im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis befanden, nahmen Ilona Kaufhold und Ralf Klein die Medaillen entgegen.

„Mit eurem Engagement werden wir auch in Zukunft den Bevölkerungsschutz im Rhein-Sieg-Kreis unterstützen und ein leistungsstarker Ortsverein bleiben, auf den wir mit Stolz blicken können. Ich bin froh, ein Teil dieser tollen Truppe zu sein, sagte Uwe Westhoven am Samstag beim Tag der offenen Tür.