Ein Tag im SĂĽden im Day-Spa

Erinnern Sie sich daran, wie es war? Luxuriöse Spa-Anlagen, wie etwa das Mediterana, lockten mit großzügigen Saunabereichen, weitläufigen Pool-Landschaften mit heilendem Thermalwasser und entspannenden sowie vitalisierenden Wellness-Anwendungen. Das Motto „Ein Tag im Süden“ war hier Programm, denn bereits einige Stunden im Day-Spa reichten vollkommen aus, um sich entspannt, fit und ausgeglichen zu fühlen.

Sinnhaftigkeit des Corona-Virus

Dann kam Corona – und damit die chaotischen Maßnahmen, die dafür verantwortlich waren, dass man weder in den echten Süden noch in den nahegelegenen Mediterana-Süden fahren konnte. Eine kurze Öffnung des Day-Spa erfolgte unter dem behördlichen Verbot der Aufgüsse, welche bekanntermaßen zu den Saunagängen dazugehören. Dass das Corona-Virus die dabei erreichten Temperaturen kaum überleben kann wurde bei der Sinnhaftigkeit dieser Auflage nicht berücksichtigt.

Raum fĂĽr das Private Spa

Solange das Tauziehen um die gänzliche Öffnung von Außenbereichen oder der teilweisen eingeschränkten Öffnung von Innenbereichen in den exklusiven Day-Spas der Bundesrepublik andauert, lohnt es sich, ein eigenes Home-Spa ins Auge zu fassen. Der notwendige Raum für das Private Spa ist auch zumeist schnell gefunden: Die Kinder sind ausgezogen, der Hobbyraum ist eigentlich nur Gewohnheitssache und der Partykeller dient nur mehr zum Wäschewaschen. Auch der erfahrene Designer ist bekanntermaßen nicht weit: Sauna, Kneippbecken, ein Whirlpool und ein ausgefeiltes Licht- und Duftkonzept – mehr braucht es nicht!

raum-fuer-die-sinne-kolumne-torsten-mueller-bad-design

Bereits 2006 wurde Torsten MĂĽller vom Magazin SCHĂ–NER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit MaĂźstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe wie auch Moderator und Trendscout fĂĽr Messe-Runs mit der Presse fĂĽr Branchenmessen und Kongresse wie IMM Cologne, ish Frankfurt und IFH/Intherm in NĂĽrnberg.Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten MĂĽller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte fĂĽr den German Design Award nominiert.

Weitere Designtrends fĂĽr Spa- und Raumarchitektur finden Sie unter www.design-bad.com